Beharrlichkeit zahlt sich aus!

25.05.2016 13:12 | Der Apropos-Geschenk(e)-BLOG



Oft entwickeln sich die Dinge auf äußerst verschlungenen Wegen. Wie zum Beispiel in der folgenden Geschichte.
Es war vor etwas mehr als 2 Jahren, als mich ein Anruf aus Italien erreichte. Der akzentlos deutsch sprechende Herr am anderen Ende der Leitung kredenzte mir in meiner Funktion als Einkäufer seine hochwertigen Olivenöle, die er im Namen eines Konsortiums, in dessen Diensten er stand, an den Mann bringen wollte.
Voreilig, wie sich herausstellen sollte, tat ich das Produkt als wenig attraktiv für unser Sortiment ab. Olivenöl war ja so was von schwierig. Seitdem die positiven Auswirkungen auf den Cholesterin-Haushalt des flüssigen Goldes in aller Welt bekannt waren, wurden die Märkte förmlich vom Extra Vergine überschwemmt. Den Preisen war dies nicht besonders zuträglich gewesen (zumindest aus Sicht der Händler). Zudem mehrten sich zu dieser Zeit Berichte über Vorfälle aus Italien, in der die Produzenten in betrügerischer Absicht minderwertiges Öl abgefüllt hatten, welches Sie dann jedoch als höchste Qualitätsstufe deklariert hatten.
Also erst einmal: „Nein, danke! Aber schicken Sie mir doch mal eine Mail mit Ihrem Portfolio. Wenn ich mal was brauche, melde ich mich bei Ihnen.“
So ist in den meisten Fällen erst einmal Ruhe. Der Vertreter ist froh, dass er nicht komplett abgewiesen wurde und ich kann weiterarbeiten in der Hoffnung, dass der Vertriebler mich schnell wieder vergisst. Dieser war jedoch hartnäckig.
Schon bald hatte ich den deutschen Auswanderer wieder am Rohr. Obwohl ich ihm nun deutlich zu verstehen gab, dass ich wenige Chancen für eine nachhaltige Zusammenarbeit sah, bestand er darauf mir einige Muster zu übersenden.
Das Paket verirrte sich schließlich auch noch und kam erst nach Umwegen bei uns an. Naja, wenn man was umsonst bekommt, dann sagt man nicht „Nein“. So hielt ich die, tatsächlich sehr ansprechende, Flasche dann in meinen Händen. Noch bevor ich mir weitere Gedanken machen konnte kam eine Kollegin herbei und verlangte die Ware doch auch einmal anzusehen.
Ich mache es kurz: Nachdem ich kurz weggesehen hatte, war der Teppich mit Olivenöl getränkt, welches zweifellos über gute sensorische Eigenschaften verfügte, jedoch darüber hinaus nicht mehr beurteilt werden konnte. Nur ein paar Scherben blieben übrig.
Peinlich war das Gespräch dann schon in dem wir dem engagierten Vertreter kleinlaut vermelden mussten, dass die Flasche zerdeppert war, aber immerhin war ich gewiss, dass die Sache damit nun vollends abgeschlossen sei. Doch weit gefehlt.
Einige Monate später meldete sich der gute Mann ein weiteres Mal (mittlerweile war bereits über ein Jahr vergangen). Zugegeben war er schon leicht resigniert, aber immer noch freundlich. Ich erläuterte nochmals alle meine Bedenken und er zeigte mir zum wiederholten Male seinen Katalog. Da fiel mir nun das Dressing mit Chili auf. „Scharf“ ist ein super Thema und geht bei uns ungebrochen seit zig Jahren. Und so kam eines zum anderen…
Mittlerweile führen wir die Dressings von Terre Francescane mit Chili, Rosmarin und Zitronen. Außerdem die hochwertigen Olivenöle aus der Serie Il Cantico, die in einer wunderbaren Tonflasche daher kommen und als attraktiven Zusatz einen Anhänger aus Olivenholz tragen. Genauso stolz, wie der Hersteller selbst, sind wir auf das Olivenöl BUIO (=Dunkelheit), welches als eines der ersten seiner Art bis zum Öffnen nicht mit Sauerstoff oxidiert und ferner eine Flasche aus UV-geschütztem Glas besitzt.
Die Produkte haben nicht nur uns überzeugt. Unsere Kunden sind ebenso begeistert. Gerade vor einigen Wochen habe ich zwei Paletten aus Italien erhalten und muss nun schon wieder nachbestellen.
Und da fragt man sich doch, was wäre gewesen wenn nicht…

Bon appétit, salud und Prost Mahlzeit!

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.